Lohnempfehlungen

Lohn

Eine Spielgruppe zu leiten ist ein Beruf, mit welchem die SpielgruppenleiterIn ein angemessenes Einkommen erzielen soll. Dies kann im Rahmen einer Anstellung durch einen Verein, eine (Schul-) gemeinde oder auch im Rahmen einer von der AHV anerkannten Selbständigkeit als Einzelfirma geschehen.

Ein Lohn ist von diversen Faktoren abhängig:

- Ausbildung und Erfahrung
- Funktion, Verantwortung, z.B. Personalverantwortung
- Regionalen Unterschieden - der Lohn kann im städtischen Umfeld höher sein als auf dem Land

Bei regelmässiger Arbeitszeit ist auch Teilzeitpersonal mit einem Monatslohn zu entschädigen. Eine SpielgruppenleiterIn hat die Verantwortung für eine Gruppe während eines ganzen Jahres, auch wenn sie nur z.B. 3 Mal einen halben Tag pro Woche arbeitet.

Die von uns empfohlenen Lohnspannen für Mindestlöhne stehen im Mitgliederbereich zur Verfügung. 

Arbeitszeit und Arbeitszeitfaktor

Wie bei einer Anstellung allgemein üblich, werden die effektiven Arbeitsstunden und nicht nur die Betreuungszeiten entschädidgt. d.h. zur Betreuungszeit mit den Kindern kommt der Aufwand der üblichen Tätigkeiten hinzu. Zu den effektiven Arbeitsstunden zählen z.B. die Vor- und Nachbereitungszeit, Elternanlässe und -gespräche, Administration und Inkasso, Materialeinkauf.

Die effektiven Arbeitsstunden werden erfasst und abgegolten.

Anstatt die Arbeitszeit laufend zu erfassen, kann auch anhand der effektiven Arbeitsstunden, z.B. des Vorjahres, ein Arbeitszeitfaktor ermittelt werden. 

Die von uns empfohlenen Mindestbandbreiten des Arbeitszeitfaktors stehen im Mitgliederbereich zur Verfügung. 

Unsere Lohnempfehlungen stellen wir gerne auch Nicht-Mitgliedern zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die Geschäftsstelle.

Ferien

Die Leiterinnen haben Anrecht auf mind. 4 Wochen bezahlten Urlaub pro Jahr, wovon min. 2 Wochen zusammenhängend sein sollten. (Obligationenrecht 329a, 329c)

Sozialabgaben - AHV

Spielgruppenleitende sind verpflichtet, sich bei der AHV anzumelden bzw. vom Arbeitgeber angemeldet zu werden.

Wenn sie weniger als sFr. 2'300.00 Bruttolohn pro Jahr und Arbeitgeber verdienen, kann auf die Abgabe von Sozialabgaben verzichtet werden. Dies wird schriftlich in einer sog. "Verzichtserklärung" (erhältlich bei der AHV-Zweigstelle vor Ort) oder im Arbeitsvertrag festgehalten.

Die Sozialabgaben werden jeweils zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen. Der Arbeitnehmer-Anteil wird vom Bruttolohn abgezogen.

Das Merkblatt 2.04 „Beitäge an die AHV, die IV, die EO und die ALV auf geringfügigen Löhnen" kann  bei jeder AHV-Zweigstelle oder online bezogen werden.

Unfallversicherung - UVG

Eine Betriebsunfallversicherung (BU) für Angestellte ist immer zwingend, unabhängig von Arbeitspensum. Sie wird vom Arbeitgeber bezahlt.
Eine Nicht-Betriebsunfallversicherung (NBU) ist nur bei einem durchschnittlichen Arbeitspensum von mehr als 8 Stunden pro Woche erforderlich. Sie wird dem Arbeitnehmer vom Bruttolohn abgezogen.

Alle Versicherungsgesellschaften bieten ebenso wie die SUVA Betriebsunfallsversicherungen an. Die Versicherungsangebote belaufen sich auf ca. sFr 100.00 Jahresprämie. Ebenfalls wird durch die IG Spielgruppen Schweiz GmbH eine  passende Unfallversicherung für Spielgruppen zu günstigen Konditionen angeboten. Weitere Informationen

Gerne verweisen wir auch auf die Homepage des Staatssekretariats für Wirtschaft - SECO, welche wertvolle Informationen zu allen Bereichen eines Anstellungsverhältnisses mit Vorlagen bereithält.