Spielgruppe

Was kleine Kinder in ihren ersten fünf Lebensjahren bis zum Übergang in den Kindergarten und die Schule erleben, erfahren und lernen, prägt ihre schulische Laufbahn und ihr gesamtes weiteres Leben.

Sowohl in Fachkreisen als auch in der breiten Bevölkerung ist dies unumstritten und es gilt: "Bildungsprozesse sind Bindungsprozesse." Hier bieten Spielgruppen als Angebot im Bereich Frühkindlicher Bildung, Betreuung und Erziehung (FBBE) Hand. Seit Beginn der Spielgruppenbewegung in der Schweiz vor mehr als 40 Jahren haben sich Spielgruppen als geschätzter Akteur in diesem Bereich etabliert.

Neben den Kindertagesstätten und der Tagesfamilienbetreuung gehören sie zum formellen Bereich der familienergänzenden Betreuung im Vorschulbereich. Spielgruppen sind jedoch nicht als familienergänzende Betreuung für erwerbstätige Eltern zu betrachten. Sie gehören daher nicht zu den Betreuungs-, sondern zu den Bildungsinstitutionen.

Es gibt nicht DIE Spielgruppe, sondern es gibt viele verschiedene Varianten von Spielgruppen: Innen-Spielgruppe, Wald- oder Naturspielgruppen, Bauernhofspielgruppen, Musikspielgruppen usw.

Jedoch bei allen steht ganzheitliche Förderung der Vorschulkinder in ihrer sprachlichen, motorischen, kognitiven, emotionen und sozialen Entwicklung nach den Leitsätzen der Spielgruppenpädagogik in Vordergrund. Im gemeinsamen Spiel und Werken lernen die Spielgruppenkinder, sich in eine Gruppe einzubringen und ihre Bedürfnisse sprachlich auszudrücken. Sie erweitern ihre Begegnungs- und Erfahrungswelt - meistens erstmalig ausserhalb der Famile. 

Mehr Informationen zur Frühförderung

Mehr Informationen zur Definition und Erläuterung